Die Verben SPIELEN und LAUFEN in allen 6 Zeiten

Wie in vielen Sprachen gibt es auch in der deutschen Sprache mehrere Zeitformen. Wir können unsere Verben in sechs verschiedenen Zeitformen konjugieren.

Wir haben eine Zeit der Gegenwart (Präsens), drei Vergangenheitszeiten (Präteritum, Perfekt und Plusquamperfekt) und zwei Zeiten für die Zukunft (Futur I und Futur II).

In diesem Beitrag seht ihr die Konjugationen für das regelmäßige Verb SPIELEN und das unregelmäßige Verb LAUFEN.

Wir brauchen diese Zeitformen, um bei einer Handlung klar zu sagen, wann sie passiert, und auch, um zu sagen, ob sie vor, nach oder zwischen anderen Handlungen passiert.

Die Gegenwart

In der deutschen Sprache haben wir eine Zeit der Gegenwart, das Präsens. Wir brauchen das Präsens, um Handlungen, die im Moment passieren, auszudrücken, wie in diesem Satz …

Lisa und Hans spielen auf dem Hof. 

Wir verwenden diese Zeit aber auch oft, wenn wir über die Zukunft sprechen, vor allem bei Handlungen in der nahen Zukunft, wie ihr es in diesem Beispiel seht …

Morgen gehe ich in den Zoo.

Anders als in anderen Sprachen gibt es im Deutschen keine spezielle Gerundium-Zeit, mit der wir sagen, was wir im Moment machen. Wir drücken dies oft mit dem Adverb „gerade“ nach dem konjugierten Verb im Präsens aus, wie in diesem Beispiel …

Ich mache gerade meine Hausaufgaben.

 

Drei Zeiten der Vergangenheit

Für die Vergangenheit kennen wir drei Zeitformen: das Perfekt, das Präteritum und das Plusquamperfekt.

Das Präteritum ist eine einfache Zeit, das Perfekt und das Plusaquamperfekt sind dagegen zusammengesetzte Zeiten mit den Hilfsverben ‚haben‘ und ’sein‘. Hier drei Beispielsätze …

Die Kinder spielten im Park.

Die Kinder haben im Park gespielt.

Die Kinder hatten im Park gespielt.

 

Zwei Zeiten für die Zukunft

Für die Zukunft haben wir im Deutschen zwei Zeiten, nämlich das Futur I und das Futur II.

Obwohl wir viele Handlungen und Situationen der Zukunft oft in der Gegenwart ausdrücken, brauchen wir doch auch manchmal die Zeiten Futur I oder Futur II, vor allem für Prognosen, Versprechen oder Vermutungen. Für die Bildung der Zeitformen der Zukunft ist das Hilfsverb WERDEN sehr wichtig. Hier ein Beispiel für das Futur I und das Futer II …

Ich werde nächstes Jahr bei Bayern München spielen.

Nächstes Jahr wirder sein Haus gebaut haben.

 

Auf einen Blick …

Die folgende (etwas kleine) Tabelle zeigt euch alle sechs Zeitformen in der deutschen Sprache. Von oben nach unten findet ihr die Personalpronomen und von links nach rechts die Zeiten.

In der Tabelle seht ihr die Verben „spielen“ (regelmäßiges Verb) und „laufen“ (unregelmäßiges Verb) in ihrer kompletten Konjugation.



Für mehr Erklärungen und Übungen zur deutschen Grammatik könnt ihr zum Beispiel dieses Buch nehmen:

Anzeige

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.