Schlagwort-Archive: Grammatik

Der Komparativ und der Superlativ (Teil 2)

Grammatik im Fokus

Hallo,

vor einigen Tagen habe ich euch über den Komparativ informiert. Heute geht es mit dem Superlativ weiter.

Was ist der Superlativ?

Mit dem Superlativ drücken wir das Maximum bei Adjektiven und Adverbien aus.

 

 Wie wird der Superlativ gebildet? Es gibt zwei Varianten.

Er wird mit dem Adjektiv + ste(n) gebildet.

Helmut ist am kleinsten.

Helmut ist der kleinste Spieler.

 

Wie ihr in den Beispielen schon sehen konntet, gibt es zwei Möglichkeiten, den Superlativ zu verwenden.

 

Wann nehmen wir welche Variante und wann muss dekliniert werden?

Wenn nach dem Adjektiv/Adverb kein Substantiv folgt, nehmen wir die erste Variante.

Helmut ist am kleinsten.

Bei dieser Variante müssen wir nicht deklinieren, weil kein Substantiv nach „kleinsten“ steht.

 

Wenn nach dem Adjektiv/Adverb ein Substantiv folgt oder man es „in Klammern“ denken kann, nehmen wir die zweite Variante.

Helmut ist der kleinste Spieler.

Hier muss man deklinieren, weil nach „kleinste“ ein Substantiv folgt.

Ich kenne DEN kleinstEN Spieler. Er heiβt Helmut.

 

Bitte verwechselt die beiden Formen nicht.

FALSCH: Helmut ist der am kleinste Spieler.

 

Unregelmäβige Formen

Die schon beim Komparativ genannten unregelmäβigen Formen finden wir zum Teil auch beim Superlativ. Deshalb hier die Tabelle mit den unregelmäβigen Formen beim Komparativ und beim Superlativ.

Komparativ - slide_2

Für mehr Informationen zur deutschen Grammatik könnte dieses kleine Buch interessant sein:

Deutsche Grammatik – einfach, kompakt und übersichtlich

– Anzeige –

Teil 1 (Der Komparativ) kann man hier noch einmal lesen.

Der Komparativ und der Superlativ (Teil 1)

Grammatik im Fokus

Hallo,

heute befassen wir uns mit dem Komparativ und nächste Woche mit dem Superlativ. Es geht also um die Steigerung der Adjektive oder der Adverbien.

Mit dem Komparativ vergleichen wir zwei Dinge oder Handlungen in ihren Eigenschaften, die mit Adjektiven oder Adverbien ausgedrückt werden.

Der Hund ist groß. Die Kuh ist größer (als der Hund).

Ich arbeite gern in der Nacht. Ich arbeite lieber am Morgen.

Der Superlativ beschreibt das Maximum.

Der Elefant ist am größten. / Der Elefant ist das größte Tier.

 

Wie bilden wir den Komparativ?

Der Komparativ wird bei den regelmäßigen Formen sehr einfach gebildet: ADJEKTIV/ADVERB + er.

Anders als im Englischen muss man den Komparativ auch bei Wörtern mit mehreren Silben immer mit -er bilden.   →   Den Komparativ bitte NIE mit „mehr“ bilden!!!

Mein Haus ist schöner als dein Haus.

Der Film war interessanter als das Fußballspiel.

Bei Adjektiven und Adverbien mit nur einer Silbe und bei wenigen anderen Adjektiven und Adverbien ändert sich der „normale“ Vokal in einen Vokal mit Umlaut.

a=>ä

o=>ö 

u=>ü

Manfred ist klug, aber Katja ist klüger.

 

Unregelmäßige Formen des Komparativs

Allerdings gibt es auch unregelmäßige Formen, die ihr unten sehen könnt.

nur Komparativ

Die Vergleichswörter „als“ und „wie“

Wenn wir in einem Satz zwei Dinge/Handlungen miteinander vergleichen und den Komparativ verwenden, MÜSSEN wir danach immer „als“ verwenden.

Die Katze ist größer ALS die Maus.

Aber wenn wir zwei Dinge/Handlungen gleich sehen, dann verwenden wir KEINEN KOMPARATIV und „so … wie“.

Deine Tochter ist SO schön WIE meine Tochter.

Das funktioniert auch bei negativen Vergleichen:

Unser Auto fährt NICHT SO schnell WIE euer Auto.

 

Für mehr Informationen zur deutschen Grammatik könnte dieses kleine Buch interessant sein:

Deutsche Grammatik – einfach, kompakt und übersichtlich


 

Im zweiten Teil sprechen wir über den Superlativ.

 

Das Sprachrad „Wheel“ für feste Präpositionen – eine wirkliche Hilfe

Hallo,

ein guter Helfer beim Deutschlernen sind Sprachdrehscheiben.

Heute stelle ich euch das Sprachrad “Wheel – Präpositionen” von Hueber vor.

Mit diesem kleinen Helfer könnt ihr den Gebrauch von über 100 Adjektiven, Substantiven und Verben mit festen Präpositionen trainieren.

Wenn man an dem Rad dreht, erscheint links unten ein Ausdruck, bei dem die Präposition und die Angabe zu Akkusativ oder Dativ fehlt.

Deutsch - Wheel Präpositionen
Wheel“ für feste Präpositionen

Auf der rechten Seite des Rades kann man aber zugleich die nötige Präposition und den richtigen Fall (Akkusativ oder Dativ) sehen.

In der Mitte des Rades stehen einige Beispiele für Ausdrücke mit festen Präpositionen, bei denen immer Akkusativ (z.B. nach der Präposition “gegen”)  oder immer Dativ (z.B. nach der Präposition “bei”) folgt. Auch werden Beispiele für Ausdrücke mit festen Präpositionen genannt, wo – je nach Ausdruck – Akkusativ oder Dativ folgt (z.B. nach der Präposition “an”).

Die kleine und praktische Scheibe kann man hier bekommen:
Deutsch – Präpositionen: Wheel – Deutsch – Präpositionen

 

Ähnliche Sprachdrehscheiben gibt es für unregelmäβige Verben, Artikel, Modalverben, Adjektive und die Deklinationen (Adjektiv oder Dativ).

Habt ihr schon gewusst…?

Schon gewusst

Hallo,

habt ihr schon gewusst, dass die erste und die dritte Person im Präteritum auf die gleiche Weise konjugiert werden?

Das ist nicht nur bei den Formen im Singular so, sondern auch im Plural.

Beispiele:

ich war
er / sie / es war

wir waren
sie / Sie waren

 

ich ging
er / sie / es ging

wir gingen
sie / Sie gingen

 

Es steht kein -t am Ende der 3. Person Singular !!!

Mit dieser kleinen Hilfe ist es sicher leichter, sich das Präteritum besser zu merken.

Das Plusquamperfekt

Grammatik im Fokus

Hallo,

heute stelle ich euch eine Zeit vor, die vor allem beim Schreiben benutzt wird: das Plusquamperfekt, das auch Vorvergangenheit genannt wird.

Aktionen, die vor anderen Aktionen in der Vergangenheit liegen, drücken wir im Plusquamperfekt aus.

Es wird ähnlich wie das Perfekt gebildet, aber:
haben => hatte + Partizip II
sein => war + Parizip II

Die Regeln für den Gebrauch von ‚haben‘ und ’sein‘ sind die gleichen wie im Perfekt. Das bedeutet, dass Verben, die im Perfekt mit ’sein‘ funktionieren, auch im Plusquamperfekt mit dem selben Hilfsverb funktionieren.
Beispiele:
Er hatte ein Auto gekauft.
Wir waren zum Supermarkt gelaufen.

Plusquamperfekt31
Meistens werden Sätze im Plusquamperfekt und Sätze im Perfekt/Präteritum durch den NEBENSATZ-Konnektor NACHDEM (nicht die Präposition NACH verwenden !!!) verbunden. „NACHDEM“ steht immer im Satz mit dem Plusquamperfekt.

Plusquamperfekt + Perfekt
Man kann mit dem Nebensatz beginnen, oder zuerst den Hauptsatz schreiben.
Beispiele:
Nachdem er gearbeitet hatte, ging er spazieren.
Nachdem ich nach Hause gefahren war, kochte ich das Essen.
Sie ging spazieren, nachdem sie gearbeitet hatte.

Er kochte das Essen, nachdem er nach Hause gefahren war.

 

Ich wünsche euch einen schönen Tag !!!

EMPFEHLEN

Das Verb ‚empfehlen‘

Hallo,
ein Verb, das manchmal falsch konjugiert wird, ist „empfehlen„.

‚empfehlen‘

  • ist unregelmäßig
  • ist untrennbar
  • funktioniert mit Dativ und Akkusativ.

     Beispiel: ich empfehle dir (DATIV) das Buch (AKKUSATIV).

Auf dem Bild könnt ihr die Konjugation des Verbs sehen.

empfehlen

Im Präteritum ist es: empfahl
Das Perfekt wird mit ‚haben‚ gebildet: er hat empfohlen.

Als Substantiv kann man ableiten: die Empfehlung

Übersetzungen:

to recommend (Englisch),
recommander (französisch),
recomendar (spanisch)
recomandare (italienisch)

Das tägliche Training

Das tägliche Training (graue Schrift)

Hallo, das tägliche Training hilft dir mit täglichen Grammatik- oder Wortschatzübungen.
Viel Spaß !!!

Grammatik: Temporale Präpositionen (empfohlenes Niveau: A2)

 

—Anzeige—Advertisement—




Konjunktiv II der Vergangenheit (empfohlenes Niveau: B2)

Das JAHR

Hallo,

die Verwendung des Wortes „Jahr“ ist manchmal problematisch, weil es in anderen Sprachen oft anders ist, und meine Schüler deshalb manchmal die Methoden verwechseln.

Wenn wir über ein Jahr sprechen wollen, haben wir zwei Möglichkeiten. Seht euch bitte die Beispiele an:

Die Olympischen Spiele fanden 1972 in München statt.
Die Olympischen Spiele fanden im Jahr 1972 in München statt.

Wir können BEIDE Möglichkeiten verwenden.

Aber FALSCH ist: „in 1972“.
Ein ähnliches Problem finden wir, wenn wir sagen möchten, wie alt jemand / etwas ist.RICHTIG ist:

Barbara ist 14.
Barbara ist 14 Jahre alt.

Aber FALSCH ist:

Barbara ist 14 Jahre.
Barbara hat 14 Jahre.

Habt ihr schon gewusst … ?

Schon gewusst

Habt ihr schon gewusst, dass es gar nicht so schwer ist, die nicht trennbaren Verben zu erkennen?

Es gibt nur neun Präfixe, bei denen das Verb NICHT TRENNBAR ist.

Diese neun Präfixe (mit einigen Beispielen) sind:

be-

bezahlen, besuchen, bekommen

 emp-

empfangen, empfinden

 ent-

entkommen, entnehmen, entfachen

er- 

ergeben, erdenken, erleben

ge-

gefallen, gebrauchen, gestalten

miss-

 missverstehen, missbrauchen, missinterpretieren

hinter-

hinterfragen, hintergehen

ver-

verkaufen, verlassen, vergeben

zer-

zerstören, zerfallen, zerbrechen

Alle anderen Prefixe stehen in den meisten Fällen vor trennbaren Verben, außer wenn die Betonung auf der zweiten Silbe liegt. Dann sind auch diese Verben nicht trennbar. (Beispiele: übersetzen, überbrücken)

Aber es gibt nur wenige Verben mit dieser Ausnahme. 🙂

 

 

Das tägliche Training

Das tägliche Training (graue Schrift)

Hallo, das tägliche Training hilft dir mit täglichen Grammatik- oder Wortschatzübungen.
Viel Spaß !!!

Grammatik: Deklination der Adjektive (empfohlenes Niveau: A2)

—Anzeige—Advertisement—

 


Grammatik: Konnektoren (empfohlenes Niveau: B2)

Das tägliche Training

Das tägliche Training (graue Schrift)

Hallo, das tägliche Training hilft dir mit täglichen Grammatik- oder Wortschatzübungen.
Viel Spaß !!!

Grammatik: Perfekt (empfohlenes Niveau: A2)





Grammatik: Futur II (empfohlenes Niveau: B2)

Das tägliche Training

Das tägliche Training (graue Schrift)

Hallo, das tägliche Training hilft dir mit täglichen Grammatik- oder Wortschatzübungen.
Viel Spaß !!!

Grammatik: Unregelmäßige Verben (empfohlenes Niveau: A1)



Grammatik: Passiv Präsens (empfohlenes Niveau: B1)

Das tägliche Training

Das tägliche Training (graue Schrift)

Hallo, das tägliche Training hilft dir mit täglichen Grammatik- oder Wortschatzübungen.
Viel Spaß !!!

Nominativ oder Akkusativ (empfohlenes Niveau: A1)



Grammatik: Relativpronomen im Nominativ, Akkusativ oder Dativ (empfohlenes Niveau: B1)