Die Konnektoren WANN, OB, ALS und WENN

Die Konnektoren sind für viele, die Deutsch lernen, ein kompliziertes Thema. Diese „kleinen“ Wörter werden oft verwechselt oder falsch gebraucht – auch weil sie „false friends“ aus der englischen Sprache sind.

Besondere Probleme machen die Konnektoren WANN, OB, ALS und WENN.

In diesem Beitrag erkläre ich euch diese vier Konnektoren …

Konnektoren für NEBENSÄTZE

Alle vier Konnektoren verbinden Hauptsätze und Nebensätze. Sie stehen am Anfang von Nebensätzen und das Verb steht in diesen Nebensätzen am Ende. Es ist aber egal, ob wir diese Konstruktion mit dem Hauptsatz oder mit dem Nebensatz beginnen.

Um diese vier Konnektoren besser zu verstehen, solltet ihr wissen, was direkte und indirekte Fragen sind.

Direkte und indirekte Fragen

Wir können Fragen direkt oder indirekt stellen. Direkte Fragen sind Fragen mit oder ohne Fragewort am Anfang und einem Fragezeichen (?) am Ende, wie diese …

Wo wohnst du?

Was kostet der Computer?

Indirekte Fragen sind Fragen, die einen Hauptsatz haben, und die indirekte Frage ist der Nebensatz. Das Fragewort ist dann der Konnektor für diesen Nebensatz, wie in diesen Beispielen …

Ich möchte wissen, wo du wohnst.

Susanna fragt den Verkäufer, was der Computer kostet.

Am Ende des Satzes steht ein Punkt (.) und KEIN Fragezeichen.

 

… und jetzt zu den vier Konnektoren

WANN und OB für indirekte Fragen

Die Wörter WANN und OB brauchen wir als Konnektoren für INDIREKTE FRAGEN.

Aber für beide Konnektoren gibt es auch die Möglichkeit, eine DIREKTE FRAGE zu formulieren.

Der Konnektor WANN NUR für temporale Fragen

Die DIREKTE Frage …

WANN kommst du?

können wir in eine INDIREKTE Frage ändern…

Ich möchte wissen, WANN du kommst.

Mit WANN fragen wir also IMMER nach einer Zeit für ein Ereignis. Wir verwenden WANN aber NIE konditional (für Bedingungen).

OB für Entscheidungsfragen (ja-nein-Fragen) ohne Fragewort

Das Wort OB ist ein bisschen speziell. Wir können es NUR für indirekte Fragen verwenden.

Die DIREKTE Entscheidungsfrage (ja-nein-Frage) ohne Fragewort …

Hast du einen Computer?

… können wir nur mit JA oder NEIN beantworten.

Für diese INDIREKTE FRAGEN brauchen wir den Konnektor OB, wie in diesem Beispiel …

Ich möchte wissen, OB du einen Computer hast.

Wir sehen hier, dass OB nur für indirekte Fragen möglich ist. Auch den Konnektor OB verwenden  wir NIE konditional (für Bedingunen)!

 

ALS und WENN: Konnektoren, aber keine Fragewörter

ALS und WENN sind Konnektoren, die Hauptsätze und Nebensätze verbinden, aber sie sind KEINE Fragewörter.

Der temporale Konnektor ALS für Einmaliges in der Vergangenheit

Den Konnektor ALS brauchen wir für temporale Nebensätze, in denen wir über etwas sprechen, das EINMAL in der VERGANGENHEIT passiert ist, zum Beispiel …

ALS Peter ein Junge war, spielte er mit Legos.

Janina spielte mit Puppen, ALS sie ein Kind war.

ALS meine Oma gestern kam, brachte sie Kuchen mit.

Für diesen Konnektor ist wichtig, das etwas EINMAL UND in der VERGANGENHEIT passiert ist, aber es ist NICHT wichtig, wie lange es gedauert hat.  Im Beispiel WAR ( ⇒ Vergangenheit) Peter einige Jahre ein Junge, aber er war nur EINMAL im Leben ein Junge.

Der Konnektor WENN für Temporal- und Konditionalsätze

Der Konnektor WENN hat mehrere Funktionen. Wir brauchen ihn temporal für Sätze, in denen wir über etwas sprechen, das in der Gegenwart (Präsens) oder Zukunft (Futur) passiert.

WENN du nachher kommst, bring bitte das Buch mit!

WENN meine Oma heute kommt, bringt sie Kuchen mit.

Meine Oma bringt Kuchen mit, WENN sie heute kommt.

 

Den Konnetor WENN brauchen wir aber auch, wenn sich etwas wiederholt. Diese Wiederholung drücken wir oft mit dem Ausdruck „immer wenn“ oder „immer … wenn“ aus. Das Adverb „immer“ kann auch im Hauptsatz stehen.

Auch bei einer Wiederholung in der Vergangenheit brauchen wir WENN.

Sehen wir uns Beispiele an …

Immer WENN meine Oma kommt, bringt sie Kuchen mit.

Meine Oma bringt immer Kuchen mit, WENN sie kommt.

Immer WENN meine Oma kam, brachte sie Kuchen mit.

Meine Oma brachte immer Kuchen mit, WENN sie kam.

In diesen Beispielen sehen wir, dass „meine Oma“ nicht EINMAL, sondern mehrere Male Kuchen mitbringt ( ⇒ Wiederholung im Präsens) oder mitbrachte ( ⇒ Wiederholung in der Vergangenheit)

Wir verwenden den Konnektor WENN auch für Konditionalsätze, also wenn wir ausdrücken wollen, dass etwas nach einer Bedingung passiert. Auch dazu einige Beispeiele …

WENN es regnet, gehe ich nicht spazieren.

WENN er besser lernen würde, würde er die Prüfung bestehen.

WENN er besser gelernt hätte, hätte er die Prüfung bestanden.

Wir sehen hier die Bedingungen (es regnet; er lernt besser) im Konditionalsatz mit WENN. Den Konnektor WENN brauchen wir deshalb meistens in Sätzen mit dem Konjunktiv II (Präsens und Vergangenheit), die über irreale Bedingungen sprechen.


 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.