FÖRDERN und FORDERN

Manche Politiker sagen gerne, dass sie die Menschen „fördern und fordern“ wollen.

Was meinen sie damit? Was bedeutet ‚fördern‚ und was bedeutet ‚fordern‚? Wann brauchen wir diese Verben in der deutschen Sprache?

Dieser Artikel erklärt euch die Verben ‚fördern‘ und ‚fordern‘.

Die beiden Verben ‚fordern‚ und ‚fördern‚ sehen wie fast gleiche Zwillinge aus, haben aber einen ganz unterschiedlichen Charakter.

 

FÖRDERN und FORDERN – Achtung bei der Konjugation!

Die Verben ‚fördern‚ und ‚fordern‚ sind regelmäßige Verben. Das heißt, sie haben in allen Zeiten den gleichen Verbstamm. Aber sie sind auch besondere Verben, weil ihr kleine Änderungen bei den Endungen beachten müsst, wenn ihr sie konjugiert.

Beide Verben sind Verben, die im Infinitiv nicht auf -en enden, sondern nur die Infinitivendung -n haben. Die Verbstämme sind „förder“ und „forder„. Deshalb wird bei der Konjugation dieser Verben nur das -n weggelassen und die Endung für die passende Person angehängt.

Aber auch das funktioniert nicht ganz wie immer, denn bei den Formen der ersten und der dritten Person Plural (wir und sie) wird nur ein -n angehängt (nicht: -en). Dies gilt auch für die Höflichkeitsform mit ‚Sie‘.

Beide Verben sind transitive Verben, die mit einem Akkusativobjekt stehen. Also müsst ihr das Perfekt oder das Plusquamperfekt mit dem Hilfsverb ‚haben‘ bilden. Da beide Verben regelmäßig sind, endet ihr Partizip II auf -t.

 

FÖRDERN als Hilfe

Wenn wir einer Person oder etwas (z.B. einem Projekt) helfen wollen, unterstützen wir es. Wir helfen jemandem oder etwas in vielen Fällen durch Geld, aber es ist auch auf andere Arten möglich, jemanden oder etwas zu fördern, beispielsweise durch Zuspruch, Motivieren oder auch durch Werbung und positive Kommentare. Häufig kommt ihr mit dem Verb ‚fördern‚ in Kontakt, wenn es um Politik oder Wirtschaft oder um andere gesellschaftliche Bereiche geht, wie in diesen Beispielen …

Die Regierung fördert das Kulturprojekt mit 15000 Euro.

Der Trainer fördert diesen Spieler durch ein spezielles Trainingsprogramm für ihn.

 

FÖRDERN im Bergbau

Eine spezielle Bedeutung hat das Verb ‚fördern‚ im Bergbau. Wenn Rohstoffe, zum Beispiel Erdöl oder Kohle, in Bergwerken aus der Erde geholt werden, verwendet man oft auch das Verb ‚fördern‚, wie in diesem Beispiel …

Dieses Bergwerk fördert seit 50 Jahren Kohle.

 

Für mehr Erklärungen und Übungen zur deutschen Grammatik könnt ihr zum Beispiel dieses Buch nehmen:

Anzeige – Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

 

Der Ausdruck ZU TAGE FÖRDERN

Wenn wir beispielsweise in einem Buch nach Informationen suchen und finden, können wir etwas bildlich sagen, dass das Buch Informatioen zu Tage fördert.

 

Nomen für FÖRDERN

Zum Verb ‚fördern‚ gibt es natürlich auch passende Nomen. Jemand, der fördert, ist ein ‚Förderer‚ oder eine ‚Fördererin‚. Auch das geschlechtsneutrale Nomen ‚Fördernde‚, das wie ein Adjektiv dekliniert werden muss, ist immer häufiger zu hören und zu lesen. Die Hilfe oder Unterstützung, die ein Förderer gibt, nennt man die ‚Förderung‚.

 

Das Verb BEFÖRDERN

Das untrennbare Verb ‚befördern‚ ist verwandt mit ‚fördern‚. Wir brauchen dieses Verb recht häufig, wenn es um Verkehr und Transporte geht, wie in diesen Beispielen …

Der Bus befördert die Touristen zum Museum.

Viele Waren werden mit dem Zug befördert.

Aber auch im Berufsalltag ist das Verb ‚befördern‚ sehr wichtig. Wenn eine Person in einer Firma oder Organisation einen besseren Lohn oder sogar eine bessere Stelle bekommt, wird sie ‚befördert‚.

Auch dieses Verb lässt sich durch ein Nomen ausdrücken: die Beförderung.

 

Was bedeutet FORDERN?

Wer etwas fordert, drückt damit aus, dass er etwas verlangt oder erwartet. Man kann ganz allgemein etwas fordern, wie in diesem Beispiel …

Ich fordere mehr Gerechtigkeit in unserem Land.

Wenn man ‚fordern‚ mit der Präposition ‚von‚ verwendet, richtet man eine Forderung an eine Person oder Gruppe. Dabei nimmt man die Präposition ‚von‚, wenn man erwartet, dass die Person etwas gibt oder macht, wie hier …

Der Handwerker fordert 3000 Euro von mir.

 

Neben Sachen oder Handlungen kann man auch eine Person ‚fordern‚. Dies bedeutet dann, dass von dieser Person eine besondere Anstrengung oder Mühe gewünscht oder verlangt wird, wie im folgenden Beispiel …

Dieser Gegner wird unsere Mannschaft wirklich fordern.

Das Beispiel drückt aus, dass „unsere Mannschaft“ einen starken Gegner haben wird und sie sich anstrengen muss, um gegen ihn zu gewinnen.

Das nächste Beispiel zeigt, dass nicht nur Personen oder Gruppen, sondern auch Themen und Sachen ‚fordern‘ können …

Die Umstellung der Software hat uns stark gefordert.

 

Vielleicht versteht ihr jetzt besser, was gemeint ist, wenn Politiker von „fördern und fordern“ sprechen. Sie sagen, dass sie zur Unterstützung von Menschen bereit sind, erwarten aber auch, dass sich diese Menschen mehr anstrengen.

 

Das Verb AUFFORDERN

Das trennbare Verbauffordern‚ ist dem Verb ‚fordern‚ ähnlich, kann aber vielseitiger verwendet werden. In der Regel braucht man ‚auffordern‚, wenn man wünscht, dass eine andere Person oder Gruppe etwas tut oder nicht tut. Wenn man jemanden dazu auffordert, etwas zu tun, kann die Intensität des Wunsches von einer freundlichen Bitte, einer Einladung oder einem Appell bis hin zu einem Zwang oder Befehl reichen. Einige Beispiele zeigen euch diese Vielseitigkeit der Verwendung von ‚auffordern‘ …

Ich fordere Sie zum Tanz auf.

… ist eine Bitte oder Einladung einer Person, mit ihr zu tanzen.

 

Die Biologin fordert die Politiker auf, mehr für den Umweltschutz zu tun.

… ist ein Appell, etwas zu tun.

 

Wir fordern Sie auf, das Haus zu verlassen.

… ist ein Befehl oder Zwang zu gehen.

Die ‚Aufforderung‚ ist das passende Nomen, das mit dem Verb verwandt ist.

 

Das Verb ERFORDERN

Das untrennbare Verberfordern‚, das immer mit einem Akkusativobjekt steht, hat dagegen eine etwas andere Bedeutung. Man braucht es, um sagen, dass etwas zwingend nötig ist, um etwas anderes erfolgreich zu tun, wie in diesem Beispiel …

Das Jurastudium erfordert ein gutes Gedächtnis.

Das Beispiel zeigt, dass man ein gutes Gedächtnis braucht, wenn man gut Jura studieren will. Man kann diese Idee auch mit dem Adjektiv ‚erforderlich‚ ausdrücken …

Für das Jurastudium ist ein gutes Gedächtnis erforderlich.

Es sind jedoch nie Personen, die etwas ‚erfordern‚, sondern meistens Handlungen oder Prozesse. Als ein passendes Nomen für ‚erfordern‘ kann das Substantiv ‚das Erfordernis‚ verwendet werden.


https://deutsch-coach.com/die-praeposition-nach/

https://deutsch-coach.com/der-superlativ/

https://deutsch-coach.com/paar-ein-paar-partner/

https://deutsch-coach.com/was-sind-partikeln/

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.