WERDEN im Konjunktiv

Das Verb WERDEN wird nicht nur als Vollverb mit einer eigenen Bedeutung ,im Passiv oder für das Futur gebraucht, sondern ist auch für die Bildung des Konjunktivs sehr wichtig.

In diesem Beitrag lernt ihr, wie ihrdas Hilfsverb WERDEN im Konjunktiv I und II benutzt.

Wie ihr sicher wisst, gibt es in der deutschen Sprache zwei Arten des Konjunktivs, den Konjunktiv I und den Konjunktiv II.

Der Konjunktiv ist keine Zeit, sondern ein Modus, aber auch dafür brauchen wir WERDEN. Wir müssen es aber ändern.

Was sind Konjunktiv I und Konjunktiv II ?

Den Konjunktiv I nehmen wir, wenn wir etwas sagen möchten, das nicht von uns kommt, sondern von einer anderen Person, Instutition oder Organisation. Der Konjunktiv I ist also die indirekte Rede, die man in der englischen Sprache als „Reported speech“ bezeichnet. Ein kurzes Beispiel …

Der Politiker sagt: „Ich bin der beste Präsident für mein Volk.“

Im Konjunktiv I (indirekte Rede) formulieren wir es dann …

Der Politiker sagt, dass er der beste Präsident für sein Volk sei.

Der Konjunktiv II ist ein Modus, den wir verwenden, wenn wir über irreale Möglichkeiten sprechen, aber auch über Wünsche oder auch Ratschläge. Auch dafür ein kleines Beispiel …

Die sichere Prognose …

Wenn ich mit der Arbeit fertig bin, besuche ich dich.

können wir im Konjunktiv II als eine irreale (unwahrscheinliche) Vermutung ausdrücken …

Wenn ich mit der Arbeit fertig wäre, würde ich dich besuchen.

Da der Konjunktiv II öfter als der Konjunktiv I gebraucht wird, schauen wir uns zuerst an, wie wir das Verb WERDEN im Konjunktiv II verwenden können.

Das Verb WERDEN im Konjunktiv II

Wenn wir etwas im Konjunktiv II ausdrücken wollen, brauchen wir  eine geänderte Form von WERDEN, der das Verb im Infinitiv folgt.

Für die Bildung des Konjunktiv II nehmen wir die konjugierte Form von WÜRDE. Die Form WÜRDE kommt von der Präteritumform von WERDEN, also WURDE, aber mit dem Umlaut Ü . Dazu kommt der Infinitiv des Verbs.

Wir brauchen diese Form von WÜRDE mit dem Infinitiv des Verbs vor allem bei regelmäßigen Verben.

Ich würde mich freuen, wenn du kommen würdest.

Es gibt aber auch Formen des Konjunktiv II, die direkt von der Präteritumform des Verbs kommen und (wenn nötig) noch einen Umlaut haben. Diese Verben sind: sein ( ⇒ wäre), haben (⇒ hätte), die Modalverben und einige unregelmäßige Verben, die wir oft gebrauchen.

WERDEN im Konjunktiv I

Die Konjugation von WERDEN im Kojunktiv I ist nur in der zweiten und dritten Person Singular anders als im Indikativ Präsens.

Beim Konjunktiv I brauchen wir das Verb WERDEN nur, wenn wir es als Vollverb verwenden wollen oder oder etwas im Futur ausdrücken wollen. Wir brauchen WERDEN auch für das Passiv.

Bei der Bildung des Konjunktiv Imit WERDEN als Vollverb nehmen wir den Verbstamm von WERDEN ( = WERD-) mit den passenden Endungen für den Konjunktiv I. Schauen wir uns WERDEN als Vollwerb im Konjunktiv I im Beispiel an…

Der Arzt sagte, der Patient werde bald gesund. 

 

Wenn wir das Verb WERDEN im Futur des Konjunktiv I bilden wollen, brauchen wir wieder den Verbstamm mit der richtigen Endung für den Konjunktiv I und den Infinitiv des Verbs, das wir im Konjunktiv I verwenden wollen, wie in diesem Beispiel …

Der Minister sagte, er werde die Presse bald informieren.

 

Im Passiv Präsens des Konjunktiv I nehmen wir wieder die Form des Konjunktiv I, aber in diesem Fall folgt das Verb im Partizip II, wie in diesem Beispiel …

Karl sagt, sein Auto werde  repariert.




 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.