Wo steht das Reflexivpronomen im Satz?

Die reflexiven Verben stehen mit einem Reflexivpronomen im Dativ oder Akkusativ. In diesem Beitrag erkläre ich euch, wo das Reflexivpronomen in den verschiedenen Satzarten stehen muss. Ihr lernt, wo ihr das Reflexivpronomen im Hauptsatz, im Nebensatz, in Fragen oder in Imperativsätzen verwenden müsst.

Wo steht das Reflexivpronomen im Hauptsatz?

Typisch für einen Hauptsatz ist, dass das Verb auf der zweiten Position steht. Das Reflexivpronomen steht dann NACH dem Verb, wie ihr hier sehen könnt …

Jens wäscht sich jeden Abend die Haare.

Das Reflexivpronomen kann aber NACH und VOR dem Subjekt stehen, wenn das Subjekt an dritter Stelle steht, wie in diesen Beispielen:

Jeden Abend wäscht Jens sich die Haare.

Jeden Abend wäscht sich Jens die Haare.

Wenn das Subjekt jedoch ein Personalpronomen ist, steht das Reflexivpronomen immer NACH dem Subjekt, wie im folgenden Satz …

Jeden Abend wäscht er sich die Haare.

 

Wo steht das Reflexivpronomen in einer Frage?

In Fragesätzen steht das Verb an erster Stelle (ja-nein-Frage) oder an zweiter Stelle (Frage mit Fragewort). Dann können entweder das Subjekt und dann das Reflexivpronomen oder das Reflexivpronomen und dann das Subjekt folgen. Sehen wir uns einige Beispiele an …

Hat Melanie sich gebadet?

Worüber hat sich Stefan so sehr geärgert?

Wenn das Subjekt ein Personalpronomen ist, muss das Reflexivpronomen NACH dem Subjekt stehen, wie hier …

Hast du dich bei dir entschuldigt?

Wo steht das Reflexivpronomen im Nebensatz?

In Nebensätzen steht das Verb immer am Ende. Nach dem Konnektor kann zuerst das Reflexivpronomen oder das Subjekt stehen, wie in diesen Sätzen …

Ich glaube, dass Marco sich für Fußball interessiert.

Ich glaube, dass sich Marco für Fußball interessiert.

Auch in Nebensätzen steht das Reflexivpronomen wieder NACH dem Subjekt, wenn es ein Personalpronomen ist …

Ich glaube, dass er sich für Fußball interessiert.

 

Wo steht das Reflexivpronomen in Imperativsätzen?

Mit dem Imperativ drücken wir einen Befehl aus. Für Befehlssätze gibt es drei mögliche Formen: die Formen für „du“, für „ihr“ und für „Sie“.

In Imperativsätzen steht das Verb an erster Stelle, man kann aber noch das Wort „bitte“ davor setzen.

Dann folgt bie den Formen für „du“ und „ihr“ das Reflexivpronomen.

Bei der Form für „Sie“ verwenden wir nach dem Verb das Personalpronomen „Sie“, dann muss das Reflexivpronomen stehen. Hier drei Beispiele …

(Bitte) ärgere dich nicht über das Wetter!

(Bitte) ärgert euch nicht über das Wetter!

(Bitte) ärgern Sie sich nicht über das Wetter!


 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.