Archiv der Kategorie: B2

Was sind Partikeln?

Kennt ihr diese kleinen Wörter, die ihr nicht übersetzen könnt?    Wörter, wie in diesen Beispielen …

Du bist doch selbst schuld an deinen Problemen!

Machst du mal bitte die Tür auf?

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit den Partikeln in der deutschen Grammatik. Die Partikeln sind für viele, die Deutsch lernen, eine wirkliche Wissenschaft, weil es diese kleinen Wörter in anderen Sprachen in dieser Form oft nicht gibt.

Was sind Partikeln? weiterlesen

Leseverstehen: Der Mann, der niemals zu spät kam

Heute findet ihr hier eine Übung zum Leseverstehen.

Die folgende Geschichte handelt von einem Mann, der fast sein ganzes Leben nicht zu spät kam.

Ich habe zu dem Text ein Quiz mit Fragen zum Leseverstehen vorbereitet.

Bitte öffnet zuerst den Text und lest ihn. Leseverstehen: Der Mann, der niemals zu spät kam weiterlesen

Verben mit dem Genitiv – einige Beispiele

Einige bekannte Verben mit Genitivobjekt

Im zweiten Teil des Beitrags über die Verben im Genitiv folgt eine kleine Liste mit Verben, denen ein Genitivobjekt folgt. Diese Verben können aber mit einem zusätzlichen Objekt (Akkusativ oder Dativ) stehen. Viele der Verben mit einem Genitivobjekt sind reflexive Verben, deren Reflexipronomen oft im Akkusativ stehen. Verben mit dem Genitiv – einige Beispiele weiterlesen

Verben mit dem Genitiv – eine Einführung

Unter den Deklinationen wirkt der Genitiv für viele, auch für manchen Deutschen, wie ein schönes, aber recht exotisches Tier.

Menschen, die schon eine Zeit lang Deutsch lernen, wissen sicher schon, dass es einige Präpositionen mit dem Genitiv gibt. Zu den bekanntesten Präpositionen mit dem Genitiv gehören beispielsweise wegen, inklusive, exklusive oder auch außerhalb.

Allerdings gibt es auch Verben, die mit dem Genitiv (besser gesagt: Genitivobjekt) stehen können.

Verben mit dem Genitiv – eine Einführung weiterlesen

Johann Wolfgang von Goethe – der Dichterfürst

Hallo,

heute geht es um einen der bedeutendsten Dichter Deutschlands, um Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832).
Das Bild zeigt das Gedicht „Sommer“, das er 1810 verfasst hat.

Goethe - Sommer

Biografie

Johann Wolfgang von Goethe gilt als der bedeutendste Dichter Deutschlands. Er wurde am 28. August 1749 in Frankfurt am Main als Sohn eines Anwalts und einer Anwaltstochter geboren. Nachdem Goethe zunächst die Schule besucht hatte, wurde er später von seinem Vater im Haus unterrichtet. Bereits in jungem Alter interessiere er sich für Literatur, las in der Bibliothek seines Vaters und studierte schon mit vier Jahren erste Theaterstücke. Auch begann er mit dem Schreiben kurzer Erzählungen und Fantasiegeschichten.

Sein Jurastudium in Leipzig brachte ihn in Kontakt zu Künstlern und schulte sich in bildenden Künsten, etwa dem Holzschnitzen und dem Radieren.
Johann Gottfried Herder wurde für den jungen Goethe, der ihn unterstüzte, als er seine ersten großen Werke wie das »Heideröslein« verfasste. Erst später – er war ab 1771 als Anwalt tätig schrieb er die Stücke “Götz von Berlichingen” im Jahr 1773 und “Die Leiden des jungen Werther” (1774).

1775 wurde Goethe Minister in Weimar, eine Tätigkeit, in der er jedoch keine Befriedigung fand. So widmete er sich erneut der Literatur und es entstanden Werke wie »Der Erlkönig« und »Das Göttliche«. Er beschäftigte sich auch mit Naturwissenschaften.

Ein einschneidendes Erlebnis war für Johann Wolfgang von Goethe eine Italienreise von 1786 bis 1790, wo er Friedrich Schiller kennen lernte. Es folgten bedeutende Werke wie “Der Zauberlehrling” oder “Die Braut von Korinth”. Der Dichter starb am 22. März 1832 in Weimar.

Heutzutage gehört Literatur von Johann Wolfgang von Goethe zur Pflichtlektüre an deutschen Schulen und das Goethe-Institut hat weltweit die Aufgabe, die deutsche Sprache, Kultur und Literatur zu fördern.

Wo findet man Informationen über Johann Wolfgang von Goethe?

Mehr Informationen über den berühmten deutschen Dichter findet ihr bei derweg.org. Auch Spiegel online informiert auf seiner Seite Projekt Gutenberg über ihn und sein Werk.


 

Beziehung ZU / MIT / ZWISCHEN / UNTER

Manchmal kommt es auf die Präposition an, um zu sehen, wie wir ein Wort verstehen müssen. Ein solches Beispiel finden wir bei dem femininen Nomen „Beziehung“.

Vor kurzem hat mich eine Schülerin gefragt, was der Unterschied zwischen einer Beziehung ZU jemandem und einer Beziehung MIT jemanden ist.

Darauf möchte ich heute in diesem Beitrag einmal näher eingehen. Beziehung ZU / MIT / ZWISCHEN / UNTER weiterlesen

Wo gibt es mehr als drei Geschlechter?

In der Grammatik der deutschen Sprache kennen wir drei Geschlechter (genders), die wir mit drei Artikeln ausdrücken.

Das sind die bestimmten Artikel der (maskulin), die (feminin) und das (neutral). Die unbestimmten Artikel sind ein, eine und ein.

Drei Artikel sind zu viele ???

Alles ist relativ, denn im internationalen Vergleich liegt die deutsche sprache damit noch im Mittelfeld. Es gibt also tatsächlich Länder oder Regionen, wo das System komplizierter ist.

Während es in der ganzen Welt viele Sprachen mit weniger Geschlechtern gibt,  finden wir auch Regionen, wo Sprachen noch mehr Geschlechter haben, nämlich bis zu fünf.

Man kann erkennen, dass wir vor allem im südlichen Afrika Sprachen mit mehr als drei grammatikalischen Geschlechtern finden. Auch in Regionen nördlich von Australien existieren einige Sprachen mit vier oder fünf Geschlechtern.

Die folgende Karte zeigt Sprachen mit Nomen ohne Geschlecht, mit zwei, drei, vier oder fünf Geschlechern.

Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Number_genders.png Bildlizenz: Public Domain