Archiv der Kategorie: B1

Wie erkennt man den Artikel an der Bedeutung eines Nomens?

Wenn wir den Artikel eines Nomens wissen möchten, können wir das oft an der Endung des Nomens sehen, aber nicht immer.

Es gibt jedoch eine weitere Methode, die Deutschlernern hilft, den richtigen Artikel zu finden.

Wie erkennt man den Artikel an der Bedeutung eines Nomens? weiterlesen

Bauarchiv – ein Wörterbuch für den Bausektor

Hallo,

viele Menschen in Deutschland beschäftigen sich mit Architektur oder mit dem Bauen im Allgemeinen. Einige studieren beziehungsweise lernen ein Fach aus diesem Bereich oder üben einen Beruf im Bausektor aus, andere bauen oder kaufen vielleicht gerade ein Haus oder ein anderes Gebäude.

Bauarchiv – ein Wörterbuch für den Bausektor weiterlesen

Welcher Artikel bei welcher Nomenendung?

Hallo,

wir haben in der deutschen Sprache drei Artikel: einen maskulinen, einen femininen und einen neutralen Artikel.

Welche Artikel gibt es?

Die Artikel, mit denen wir das Geschlecht (gender) eines Nomens ausdrücken, sind:

Bestimmte Artikel:

der (maskulin)

die (feminin)

das (neutral)

Unbestimmte Artikel:

ein (maskulin)

eine (feminin)

ein (neutral)

 

Wann ist ein Nomen maskulin, feminin oder neutral? Welcher Artikel bei welcher Nomenendung? weiterlesen

Die Wörter TOD und STERBEN – einige Synonyme

Hallo,

es gibt Menschen, die sagen: „Der Tod gehört zum Leben.“
Jedoch ist es in der deutschen Sprache (wie in anderen Sprachen) manchmal schwer, das passende Wort für den Tod oder das Verb sterben zu finden.

Es hängt sehr von der konkreten Situation ab, wann wir welches Wort gebrauchen.

Die Wörter TOD und STERBEN – einige Synonyme weiterlesen

Die Wörter TOD und STERBEN – eine Einführung

Hallo,

das Thema ‚Tod‘ ist in den deutschsprachigen Ländern eine sehr delikate Sache. Man muss in einigen Situationen sehr genau aufpassen, wie man sich ausdrückt, wenn man über den Tod und das Verb ‚sterben‘ spricht.

Das Verb ’sterben‘

Wenn ein Mensch, ein Tier oder eine Pflanze aufhört zu leben, ist das wichtigste und bekannteste Verb dafür ‚sterben‘.

Es ist ein unregelmäßiges Verb mit der Stammänderung von -e- nach -i- in der zweiten und dritten Person Singular.

Das Verb ‚sterben‘ wird folgendermaßen konjugiert:

ich sterbe

du stirbst

er / sie / es / man stirbt

wir sterben

ihr sterbt

sie / Sie sterben

Es ist ein Verb der Zustandsveränderung. Deshalb bilden wir das Perfekt mit ‚sein‚ und dem Partizip II ‚gestorben‘.

Der Patient ist gestorben.

Welche Nomen und Adjektive gibt es für ’sterben‘?

Wenn wir über den Prozess sprechen wollen, verwenden wir als ein sinnvolles Nomen

das Sterben .

Wenn wir über das Ergebnis des Sterbens sprechen wollen, verwenden wir als ein sinnvolles Nomen

der Tod .

Die Deklinkation dazu ist die starke Deklination:

Die Deklination ist im Singular folgendermaßen:

Nominativ:  der Tod

Akkusativ:  den Tod

Dativ:  dem Tod

Genitiv:  des Todes

Der Gebrauch des Plurals ist bei diesem Nomen jedoch sehr selten, aber die Deklination im Plural ist:

Nominativ:  die Tode

Akkusativ:  die Tode

Dativ:  den Toden

Genitiv:  der Tode

Das meistgebrauchte Adjektiv, das den Zustand nach dem Ende des Lebens bezeichnet, heißt

tot

Daraus bekommen wir dann auch ein Substantiv / Nomen, wenn wir das Adjektiv deklinieren und mit Großbuchstaben am Anfang schreiben. Also nominalisieren wir einfach das Adjektiv:

der Tote / die Tote / (das Tote)*

ein Toter / eine Tote / (ein Totes)* 

Jedoch werden auch Substantive / Nomen verwendet, die von Partizipien der Verben stammen:

sterben ⇒ gestorben ⇒ der / die / (das)* Gestorbene

versterben ⇒ verstorben ⇒ der / die / (das)* Verstorbene

* Wir gebrauchen das Nomen wird fast nie im Neutrum.

 

In einem anderen Beitrag schreibe ich über Synonyme zu ‚Tod‘ und  ’sterben‘.

 

                                             Anzeige

Franz Kafka – ein einsamer Schriftsteller

Hallo,

Franz Kafka gehört trotz seines nur kurzen Lebens zu den bekanntesten Schriftstellern im deutschsprachigen Raum.

Er wurde am 3. Juli 1893 in Prag geboren. Sein Vater, ein wohlhabender jüdischer Kaufmann, ermöglichte ihm von 1901 bis 1906 das Studium der Rechtswissenschaften in Prag, das er mit dem Doktortitel abschloss. Nach einem kurzen Praktikum am Landgericht Prag arbeitete er bis 1917 bei mehreren Versicherungen, bis er 1922 an Tuberkulose erkrankte, woran er schließlich am 3. Juni 1924 in Kerling (bei Wien) starb.

Franz Kafka – ein einsamer Schriftsteller weiterlesen

Das Sprachrad „Wheel“ für unregelmäßige Verben – ein nützlicher Helfer

Hallo,

eine gute Innovation beim Lernen von Sprachen sind Sprachräder. Die Sprachdrehscheibe „WHEEL Deutsch – unregelmäßige Verben“ der Firma Hueber zeigt an ihrem Rand die wichtigsten unregelmäßigen Verben an.

Das Sprachrad „Wheel“ für unregelmäßige Verben – ein nützlicher Helfer weiterlesen

Deutsch – die Mathematik unter den Sprachen oder Chaos?

Hallo,

da ich im Moment im Urlaub bin, präsentiere ich euch heute mal kein Gedicht, sondern nur einige Meinungen, die ich über die deutsche Sprache gefunden habe.

 

Deutsch als Mathematik unter den Sprachen (Weibo - chin Social media)

 

 

Quelle: Weibo (chinesisches soziales Netzwerk)

 

Hat der Großvater recht?

 

Mark Twain, der amerikanische Schriftsteller, sah dies ein bisschen anders:

Mark Twain

 

Der britische Schriftsteller, Oscar Wilde, stellte sogar resigniert fest:

Oscar Wilde

Wie seht ihr das ?

 

 

Buchtipp: Tatsachen über Deutschland

Hallo,

wer Deutschland kennen lernen will, sollte natürlich nach Deutschland reisen.

Wenn ihr Deutschland vorher aber schon kennen lernen wollt, bietet die Internetseite „Tatsachen über Deutschland“ ein gutes Buch an, das sehr breit und allgemein über Deutschland informiert.

Was lernt ihr?

Das Buch gibt euch einen guten Überblick über Deutschland. Neben dem politischen System, der Geschichte, der Wirtschaft und dem Bildungssystem werden unter anderem auch kulturelle und gesellschaftliche Themen in guter und übersichtlicher Weise erklärt. Der Leser erfährt, wie Deutschland organisiert ist und lernt auch ein bisschen etwas über die Deutschen, ihre Werte und Lebensweise.

Wie bekommt ihr das Buch?

Das Buch aus dem Jahr 2015 kann als e-Paper gelesen werden oder als PDF heruntergeladen werden.

Von „Tatsachen über Deutschland“ gibt es eine Verson mit 180 Seiten für Erwachsene und eine Version mit 80 Seiten für junge Menschen.

Wo findet ihr das Buch?

Das Buch „Tatsachen über Deutschland“ findet ihr auf der Internetseite tatsachen-ueber-deutschland.de .

Es ist gratis.

Wenn man das e-Paper nur lesen möchte, kann man vor dem Öffnen die Sprache, in der man es lesen möchte, wählen. Die Auswahl findet ihr oben auf der Seite.

Die Version für Erwachsene könnt ihr in deutscher Sprache oder  in 18 weiteren Sprachen, die Version für Jugendliche in Deutsch oder in acht weiteren Sprachen als PDF-Datei herunterladen.

Was gibt es noch?

Außerdem bietet die Seite auch an, andere Bücher zu bestimmten Themen zu suchen, wenn ihr ein Wort in das Suchfenster schreibt.

 

Mehr touristische Informationen findet ihr unter anderem in diesem Buch:

 

Das Sprachrad „Wheel“ für feste Präpositionen – eine wirkliche Hilfe

Hallo,

ein guter Helfer beim Deutschlernen sind Sprachdrehscheiben.

Heute stelle ich euch das Sprachrad “Wheel – Präpositionen” von Hueber vor.

Mit diesem kleinen Helfer könnt ihr den Gebrauch von über 100 Adjektiven, Substantiven und Verben mit festen Präpositionen trainieren.

Wenn man an dem Rad dreht, erscheint links unten ein Ausdruck, bei dem die Präposition und die Angabe zu Akkusativ oder Dativ fehlt.

Deutsch - Wheel Präpositionen
Wheel“ für feste Präpositionen

Auf der rechten Seite des Rades kann man aber zugleich die nötige Präposition und den richtigen Fall (Akkusativ oder Dativ) sehen.

In der Mitte des Rades stehen einige Beispiele für Ausdrücke mit festen Präpositionen, bei denen immer Akkusativ (z.B. nach der Präposition “gegen”)  oder immer Dativ (z.B. nach der Präposition “bei”) folgt. Auch werden Beispiele für Ausdrücke mit festen Präpositionen genannt, wo – je nach Ausdruck – Akkusativ oder Dativ folgt (z.B. nach der Präposition “an”).

Die kleine und praktische Scheibe kann man hier bekommen:
Deutsch – Präpositionen: Wheel – Deutsch – Präpositionen

 

Ähnliche Sprachdrehscheiben gibt es für unregelmäβige Verben, Artikel, Modalverben, Adjektive und die Deklinationen (Adjektiv oder Dativ).

Paul Nipkow – ein deutscher Pionier der Fernsehtechnik

Hallo,

Paul Julius Gottlieb Nipkow gilt für viele als der Erfinder des Fernsehens.

Der 1860 in Lauenburg (Pommern) geborene Techniker entwickelte 1883 seine spiralförmige „Nipkow-Scheibe“, mit der er ein Bild, wie ein Mosaik in einzelne Punkte zerlegen konnte, damit das Bild dann übertragen werden konnte.

Nach dem ersten Weltkrieg kam seine Scheibe zunächst häufig zum Einsatz, wurde jedoch später durch modernere Techniken ersetzt.

1935 wurde der erste öffentliche Fernsehsender der Welt, der nach Paul Nipkow benannt wurde, in Betrieb genommen. Dieser Fernehsender „Paul Nipkow“ (auch: Deutscher Fernseh-Rundfunk) sendete in dieser Zeit meist an Fernsehgeräte, die in Räumen für 20 bis 40 Personen standen.

Ebenfalls im Jahr 1935 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Naturwissenschaften durch die Johann-Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt verliehen.

Paul Nipkow starb im Jahr 1940 in Berlin und erhielt ein Staatsbegräbnis.

 

Mehr über Paul Nipkow findet ihr auf der Internetseite helles-koepfchen.de, die auch über andere Pioniere der Fernsehtechnik informiert.

Die Deutsche Welle veröffentlichte in ihrer Serie „Kalenderblatt“ einen kleinen Beitrag zu Paul Nipkow. Ihr könnt dort auch eine Audio-Datei hören und herunterladen.

 

Blick nach Deutschland: Wie finde ich einen Job in Deutschland?

Hallo,

wer in Deutschland arbeiten möchte, sollte zuerst mit der Suche nach einer Arbeitsstelle beginnen.

 

Make it in Germany

Die Internetseite Make-it-in-Germany bietet interessante Informationen, die bei der Jobsuche und dem Start in Deutschland helfen können.

Die Seite, die von den Ministerien für Wirtschaft und Arbeit und der Bundesagentur für Arbeit entwickelt wurde, erklärt, welche Schritte nötig sind, um in Deutschland einen Job zu finden. Die Webseite ist auf Deutsch geschrieben, kann aber auch in Englisch, Französisch, Spanisch, und vielen anderen Sprachen gelesen werden.

Make-it-in-Germany informiert in einem Ratgeber über verschiedene Arten von Visa zur Einreise, die Anerkennung von Dokumenten und über Möglichkeiten der Jobsuche. Außerdem informiert die Seite, wie man sich um einen Job in Deutschland bewerben kann. Auch lernen Leser der Seite mehr über das Leben in Deutschland, zum Beispiel über das Gesundheitssystem, das Schulsystem, die Wohnungssuche und vieles mehr.

Auf Make-it-in-Germany bekommen Ausländer, die in Deutschland leben und arbeiten möchten, einen ersten, guten allgemeinen Überblick. Es ist möglich, einen Ratgeber im PDF-Format herunterzuladen. Man findet auch eine Jobbörse.

Spater sollte man sich, je nach Thema, auf speziellen Seiten, wie Stellenmärkten oder Wohnungsmärkten genauer informieren.

 

Die Bundesagentur für Arbeit und andere Anbieter

Wer Arbeit sucht, kann unter anderem auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit (Arbeitsagentur) nachsehen. Selbstverständlich findet man hier die Jobbörse der Arbeitsagentur, aber auch eine lange Liste mit Links anderer wichtiger Stellenbörsen.

Bei dieser großen Zahl der Anbieter findet man sicher bald seinen Traumjob.

Viel Glück bei der Jobsuche !!!

 

 

 

 

Konrad Lorenz – der berühmte Verhaltensforscher

Hallo,
heute bringe ich euch mal ein Zitat von Konrad Lorenz.

.
Lorenz

Konrad Lorenz (1903 – 1985) war einer der bekanntesten Verhaltensforscher, der viele Beobachtungen bei Tieren machte, um ihr Verhalten zu erforschen.

Der Forscher, der überwiegend in Österreich und in Bayern lebte, erhielt 1973 den Nobelpreis für Medizin (zusammen mit dem Zoologen Karl von Frisch und dem Verhaltensforscher Nicolas Tinbergen).
Mehr zu Konrad Lorenz und seinem Leben findet ihr hier:
http://www.dieterwunderlich.de/Konrad_Lorenz.htm
oder hier:
http://austria-forum.org/…/Wisse…/Biographien/Lorenz,_Konrad