Archiv der Kategorie: B1

Präteritum und Partizip II – Wie lernen ?

Ihr wisst sicher, dass ihr das Partizip II eines Verbs für die Bildung des Perfekts, des Plusquamperfekts, des Futur II oder auch des Passivs braucht. Das Partizip II ist also wichtig und sollte gut gelernt werden, damit ihr ein gutes Deutsch sprechen könnt.

Wenn ihr Zeitung oder Bücher lest, seht ihr manchmal auch das Präteritum. Diese Vergangenheitszeit ist die geschriebene Sprache wichtig.

In diesem Beitrag geht es um eine Möglichkeit, wie ihr die Präteritum- und die Partizip-II-Formen der Verben leichter lernen könnt.

 

Das Partizip II aus ge- + Verbstamm + Endung

Das Partizip II wird aus dem Verbstamm eines Verbs im Infinitiv und der Endung -t oder -et (bei regelmäßigen Verben und den sogenannten gemischten Verben) oder der Endung -en (bei unregelmäßigen Verben) konstruiert.

In vielen Fällen steht das Präfix ge- vor dem Stamm. Zum Beispiel hat das regelmäßige Verb „malen“ im Partizip II die Form gemalt“.

 

Änderung des Verbstammes bei unregelmäßigen Verben

Der Verbstamm bei REGELMÄßiGEN VERBEN ändert sie nie !!! Aber das Problem sind die UNREGELMÄßIGEN VERBEN bei der Bildung des Partizips II . Wenn ihr das Partizip II bilden wollt, ändert sich bei diesen Verben oft der Verbstamm und es ist nicht immer leicht, ihre Partizip-II-Form zu lernen. So ändert sich beispielsweise der Verbstamm beim Verb „singen“  von „sing“ im Infinitiv (und im Präsens) zu „sung“ im Partizip II.

Aus der Infinitivform …

singen 

wird beispielsweise im Perfekt …

ich habe gesungen.

… und auch beim Präteritum

Dazu kommt, dass sich bei unregelmäßigen Verben auch der Stamm des Präteritums ändert und man deshalb manchmal drei verschiedene Verbstämme lernen muss.

Für unser Beispiel „singen“ haben wir drei verschiedene Verbstämme …

singen (Infinitiv)

sang (Präteritum)

gesungen (Partizip II)

Wie kann man diese Formen lernen?

Unregelmäßige Verben sind unregelmäßig, weil sie unregelmäßig sind. Deshalb gibt es keine Regel, nach der man sie lernen kann. Man kann aber Gruppen von unregelmäßigen Verben bilden, die den gleichen Stamm und die gleichen Veränderung haben.

Wie unser Beispiel „singen“ funktioniert auch das Verb „sinken„…

sinken (Infinitiv)

sank (Präteritum)

gesunken (Partizip II)

Wenn ihr euch die Mühe macht, die Verben in Gruppen zu notieren, könnt ihr die Verben lernen, die vergleichbar sind.

Zum Beispiel gibt es viele Verben, die einen Verbstamm mit -ei- haben, der sich im Präteritum zu -ie- und im Partizip II zu -ie- ändert, wie bei den Verben „bleiben“ oder „steigen“ …

bleiben / steigen (Infinitiv)

blieb / stieg (Präteritum)

geblieben / gestiegen (Partizip II)

Ihr könnt sehen, dass einige Verben ihre Präteritum-Form und ihr Partizip II auf die gleiche Art bilden.


Eine systematische Liste mit vielen unregelmäßigen Verben findet ihr HIER.



Mit diesem Buch könnt ihr mehr über die unregelmäßigen Verben lernen …

Anzeige

Theodor Fontane – vom Apotheker zum reisenden Autor

Theodor Fontane gehört zu den bedeutendsten Dichtern und Schriftstellern des 19. Jahrhunderts in Deutschland. Sein wohl bekanntestes Werk ist der Roman Effi Briest, in dem er den Lebensweg eines 17-jährigen Mädchens beschreibt, das einen wesentlich älteren Mann heiratet, jedoch in dieser Ehe nicht glücklich wird, und nach einem Ehebruch in die Isolation gerät. Viele rechnen sein literarisches Wirken dem „literarischen Realismus“ zu.

Theodor Fontane – vom Apotheker zum reisenden Autor weiterlesen

Leseverstehen – Absage eines Termins

Wenn ihr eine Sprachprüfung (beispielsweise Goethe oder TELC) macht, müsst ihr auch einen Text schreiben.

Die Aufgabe

Frau Karius hat mit Ihnen einen Termin für Montag, um 11 Uhr vereinbart.

Schreiben Sie, dass Sie nicht kommen können, weil sie zum Arzt gehen müssen und nicht wissen, wann sie dort fertig sind.

Sie bieten ihr an, dass Sie am Dienstag, um 11 Uhr, zu ihr kommen können oder schon um 10 Uhr.

Bitten Sie Frau Karius um einen Vorschlag, wenn sie am Dienstag nicht kann.

Am Ende bedanken Sie sich für ihr Verständnis und grüßen sie.

In der Übung seht ihr ein Beispiel. Leider fehlen einige Wörter. 


Für die Vorbereitung auf das Goethe-Zertifikat könnte dieses Buch interessant sein:

Anzeige

Hildegard von Bingen – die erste deutsche Ärztin

Hildegard von Bingen war eine der populärsten und bedeutendsten Frauen das Mittelalters. Viele sehen sie als die erste deutsche Ärztin und Naturforscherin. Sie war aber auch eine begabte Künstlerin, die komponierte und dichtete. Hildegard von Bingen – die erste deutsche Ärztin weiterlesen