Archiv der Kategorie: Grammatik

Die Bundesligasaison 2017/2018 beginnt!

Hallo, Fußballfreunde,

die Zeit ohne Fußball ist vorbei!

Morgen beginnt in Deutschland die 55. Saison der Fußball-Bundesliga.

18 Vereine spielen um die deutsche Meisterschaft, die Champions-League-Teilnahme, einen Platz in der Europaleague oder gegen den Abstieg in die 2. Bundesliga.

Für viele ist der Meister dieses Jahres, der FC Bayern München, auch der Favorit für diese Saison. Aber auch Borussia Dortmund, RB Leipzig, Hoffenheim, Schalke 04 oder Bayer Leverkusen haben natürlich Chancen, den Titel zu gewinnen.

Mit Spannung wird auch erwartet, wie sich die zwei Aufsteiger aus der 2. Bundesliga (VfB Stuttgart und Hannover 96) in der 1. Bundesliga entwickeln und wer am Ende aus der Liga absteigen muss.

Bald werden wieder viele Leute über Fußball sprechen und auch manche Journalisten mehr oder weniger gute Kommentare oder Zitate abgeben.

Hier mal ein sehr logisches (!!!) Fußballzitat von Marcel Reif, einem deutschen Sportjournalisten:

historische-fussball-zitate - Marcel Reif (je-desto)

Das Zitat ist aber ein gutes Beispiel für den Komparativ (länger, weniger) und zeigt euch, wie ihr den zweiteiligen Konnektor „Je … desto“ verwenden könnt.

Je + Komparativ + Nebensatz , (Komma) desto + Komparativ + Hauptsatz

Ein Fußballmagazin, das ihr auch im Internet findet, ist der „Kicker“.

 

Sportnachrichten – kicker kicker präsentiert Nachrichten, Ergebnisse, Analysen, Live-Ticker der 1. und 2. Bundesliga, 3. Liga, Amateurfußball, Nationalmannschaft

 

Wie erkennt man den Artikel an der Bedeutung eines Nomens?

Wenn wir den Artikel eines Nomens wissen möchten, können wir das oft an der Endung des Nomens sehen, aber nicht immer.

Es gibt jedoch eine weitere Methode, die Deutschlernern hilft, den richtigen Artikel zu finden.

Wie erkennt man den Artikel an der Bedeutung eines Nomens? weiterlesen

Welcher Artikel bei welcher Nomenendung?

Hallo,

wir haben in der deutschen Sprache drei Artikel: einen maskulinen, einen femininen und einen neutralen Artikel.

Welche Artikel gibt es?

Die Artikel, mit denen wir das Geschlecht (gender) eines Nomens ausdrücken, sind:

Bestimmte Artikel:

der (maskulin)

die (feminin)

das (neutral)

Unbestimmte Artikel:

ein (maskulin)

eine (feminin)

ein (neutral)

 

Wann ist ein Nomen maskulin, feminin oder neutral? Welcher Artikel bei welcher Nomenendung? weiterlesen

Habt ihr schon gewusst ? … Das Nomen LEUTE immer im Plural

Schon gewusst

Hallo,

habt ihr schon gewusst, dass das Wort „Leute“ (= people) immer im Plural gebraucht wird?

Beispiel:

Die Leute gehen jeden Sonntag in den Park.

Die Deklination von LEUTE
Nominativ die Leute
Akkusativ die Leute
Dativ den Leuten
Genitiv der Leute

Habt ihr schon gewusst ? … Das Nomen LEUTE immer im Plural weiterlesen

Das Passiv mit VON oder DURCH

Hallo,

normalerweise verwenden wir das Passiv, wenn wir betonen wollen, WAS passiert und nicht so wichtig oder unbekannt ist, WER etwas macht.

Wie machen wir aus dem Aktivsatz einen Passivsatz?

Wenn wir einen Satz vom Aktiv ins Passiv setzen wollen, …

  1. ändern wir das Verb zu WERDEN + PARTIZIP II.
  2. ändern wir das Akkusativ-Objekt zum Subjekt im Passivsatz.
  3. ändern wir das Subjekt im Aktivsatz in ein Präpositionalobjekt mit VON + Dativ oder mit DURCH + Akkusativ.

Das Passiv mit VON oder DURCH weiterlesen

Das Sprachrad „Wheel“ für unregelmäßige Verben – ein nützlicher Helfer

Hallo,

eine gute Innovation beim Lernen von Sprachen sind Sprachräder. Die Sprachdrehscheibe „WHEEL Deutsch – unregelmäßige Verben“ der Firma Hueber zeigt an ihrem Rand die wichtigsten unregelmäßigen Verben an.

Das Sprachrad „Wheel“ für unregelmäßige Verben – ein nützlicher Helfer weiterlesen

Der Komparativ und der Superlativ (Teil 2)

Grammatik im Fokus

Hallo,

vor einigen Tagen habe ich euch über den Komparativ informiert. Heute geht es mit dem Superlativ weiter.

Was ist der Superlativ?

Mit dem Superlativ drücken wir das Maximum bei Adjektiven und Adverbien aus.

 

 Wie wird der Superlativ gebildet? Es gibt zwei Varianten.

Er wird mit dem Adjektiv + ste(n) gebildet.

Helmut ist am kleinsten.

Helmut ist der kleinste Spieler.

 

Wie ihr in den Beispielen schon sehen konntet, gibt es zwei Möglichkeiten, den Superlativ zu verwenden.

 

Wann nehmen wir welche Variante und wann muss dekliniert werden?

Wenn nach dem Adjektiv/Adverb kein Substantiv folgt, nehmen wir die erste Variante.

Helmut ist am kleinsten.

Bei dieser Variante müssen wir nicht deklinieren, weil kein Substantiv nach „kleinsten“ steht.

 

Wenn nach dem Adjektiv/Adverb ein Substantiv folgt oder man es „in Klammern“ denken kann, nehmen wir die zweite Variante.

Helmut ist der kleinste Spieler.

Hier muss man deklinieren, weil nach „kleinste“ ein Substantiv folgt.

Ich kenne DEN kleinstEN Spieler. Er heiβt Helmut.

 

Bitte verwechselt die beiden Formen nicht.

FALSCH: Helmut ist der am kleinste Spieler.

 

Unregelmäβige Formen

Die schon beim Komparativ genannten unregelmäβigen Formen finden wir zum Teil auch beim Superlativ. Deshalb hier die Tabelle mit den unregelmäβigen Formen beim Komparativ und beim Superlativ.

Komparativ - slide_2

Für mehr Informationen zur deutschen Grammatik könnte dieses kleine Buch interessant sein:

Deutsche Grammatik – einfach, kompakt und übersichtlich

– Anzeige –

Teil 1 (Der Komparativ) kann man hier noch einmal lesen.

Der Komparativ und der Superlativ (Teil 1)

Grammatik im Fokus

Hallo,

heute befassen wir uns mit dem Komparativ und nächste Woche mit dem Superlativ. Es geht also um die Steigerung der Adjektive oder der Adverbien.

Mit dem Komparativ vergleichen wir zwei Dinge oder Handlungen in ihren Eigenschaften, die mit Adjektiven oder Adverbien ausgedrückt werden.

Der Hund ist groß. Die Kuh ist größer (als der Hund).

Ich arbeite gern in der Nacht. Ich arbeite lieber am Morgen.

Der Superlativ beschreibt das Maximum.

Der Elefant ist am größten. / Der Elefant ist das größte Tier.

 

Wie bilden wir den Komparativ?

Der Komparativ wird bei den regelmäßigen Formen sehr einfach gebildet: ADJEKTIV/ADVERB + er.

Anders als im Englischen muss man den Komparativ auch bei Wörtern mit mehreren Silben immer mit -er bilden.   →   Den Komparativ bitte NIE mit „mehr“ bilden!!!

Mein Haus ist schöner als dein Haus.

Der Film war interessanter als das Fußballspiel.

Bei Adjektiven und Adverbien mit nur einer Silbe und bei wenigen anderen Adjektiven und Adverbien ändert sich der „normale“ Vokal in einen Vokal mit Umlaut.

a=>ä

o=>ö 

u=>ü

Manfred ist klug, aber Katja ist klüger.

 

Unregelmäßige Formen des Komparativs

Allerdings gibt es auch unregelmäßige Formen, die ihr unten sehen könnt.

nur Komparativ

Die Vergleichswörter „als“ und „wie“

Wenn wir in einem Satz zwei Dinge/Handlungen miteinander vergleichen und den Komparativ verwenden, MÜSSEN wir danach immer „als“ verwenden.

Die Katze ist größer ALS die Maus.

Aber wenn wir zwei Dinge/Handlungen gleich sehen, dann verwenden wir KEINEN KOMPARATIV und „so … wie“.

Deine Tochter ist SO schön WIE meine Tochter.

Das funktioniert auch bei negativen Vergleichen:

Unser Auto fährt NICHT SO schnell WIE euer Auto.

 

Für mehr Informationen zur deutschen Grammatik könnte dieses kleine Buch interessant sein:

Deutsche Grammatik – einfach, kompakt und übersichtlich


 

Im zweiten Teil sprechen wir über den Superlativ.

 

Habt ihr schon gewusst … ? – (Nomenendung mit -e)

Schon gewusst

Hallo,

habt ihr schon gewusst, dass etwa 70 % der Nomen, die auf -e enden, weiblich sind?

Einige Beispiele:

die Katze, die Sache, die Tasse, die Kiste, die Tasse, …

Aber eine wichtige Ausnahme ist zum Beispiel “ der Junge“ .

Dieses Buch kann eine Hilfe beim Lernen der richtigen Artikel sein:

Anzeige

 

Wie den richtigen Artikel an der Endung des Nomens erkennen?
(Bitte hier klicken ! )
Andere Themen der Grammatik (Liste)
(Bitte hier klicken !)

anrufen / sprechen / fragen / antworten – Akkusativ oder Dativ?

Hallo,

heute stelle ich euch vier Asse für das Telefonieren vor:

anrufen / sprechen / fragen / antworten

4 Asse fürs Telefonieren

Die Verben sind leicht, aber meine Schüler sind oft nicht sicher, ob sie mit Akkusativobjekt oder mit Dativobjekt funktionieren.

  • Das Verb „anrufen“ bekommt immer ein AKKUSATIVobjekt.
  • Das Verb „sprechen mit“ funktioniert mit einem DATIVobjekt, denn es wird mit der Präposition „mit“ gebildet, welcher immer der DATIV folgt. Es gibt aber auch diese Möglichkeit: Ich spreche dich. (AKKUSATIV). Beispiel: Ich möchte DEN Chef sprechen.
  • Das Verb „fragen“ hat immer ein AKKUSATIVobjekt.
  • Das Verb „antworten“ hat immer DATIVobjekt.

Das Sprachrad „Wheel“ für feste Präpositionen – eine wirkliche Hilfe

Hallo,

ein guter Helfer beim Deutschlernen sind Sprachdrehscheiben.

Heute stelle ich euch das Sprachrad “Wheel – Präpositionen” von Hueber vor.

Mit diesem kleinen Helfer könnt ihr den Gebrauch von über 100 Adjektiven, Substantiven und Verben mit festen Präpositionen trainieren.

Wenn man an dem Rad dreht, erscheint links unten ein Ausdruck, bei dem die Präposition und die Angabe zu Akkusativ oder Dativ fehlt.

Deutsch - Wheel Präpositionen
Wheel“ für feste Präpositionen

Auf der rechten Seite des Rades kann man aber zugleich die nötige Präposition und den richtigen Fall (Akkusativ oder Dativ) sehen.

In der Mitte des Rades stehen einige Beispiele für Ausdrücke mit festen Präpositionen, bei denen immer Akkusativ (z.B. nach der Präposition “gegen”)  oder immer Dativ (z.B. nach der Präposition “bei”) folgt. Auch werden Beispiele für Ausdrücke mit festen Präpositionen genannt, wo – je nach Ausdruck – Akkusativ oder Dativ folgt (z.B. nach der Präposition “an”).

Die kleine und praktische Scheibe kann man hier bekommen:
Deutsch – Präpositionen: Wheel – Deutsch – Präpositionen

 

Ähnliche Sprachdrehscheiben gibt es für unregelmäβige Verben, Artikel, Modalverben, Adjektive und die Deklinationen (Adjektiv oder Dativ).

Verben mit zwei Akkusativ-Objekten

Hallo,

in der deutschen Sprache hat jedes Verb einen Fall, der auch Kasus genannt wird.

Die vier Fälle sind:

Nominativ / Genitiv / Dativ / Akkusativ

Diese Reihenfolge ist die „klassische Reihenfolge“, wie wir sie in Deutschland in den Schulen lernen. Menschen, die Deutsch als Fremdsprache lernen, sehen die vier Fälle aber oft in dieser Reihenfolge:

Nominativ /  Akkusativ / Dativ / Genitiv

Ihr könnt dies auf vielen Internetseiten nachlesen, zum Beispiel bei canoonet.

Viele Verben können aber noch einen zweiten, zusätzlichen Fall haben.

So gibt es viele Verben mit Akkusativ und Dativ.

Aber es gibt auch einige Verben, die zwei Akkusativobjekte haben. Über diese schreibe ich in diesem Beitrag.

Die wichtigsten Verben mit zwei Akkusativobjekten
FRAGEN

Ich frage dich etwas. Er fragt mich viele Einzelheiten.

Das zweite Akkusativobjekt kann aber auch ein vorhergehender Hauptsatz, der dann mit „es“ oder „das“ erwähnt wird.

Wo ist der Bahnhof?Das wollte ich dich gerade fragen.

Wann kommt der Zug? – Bitte frag es den Ticketverkäufer!

Oder das Akkusativobekt kann nachfolgender Nebensatz sein.

Der Arbeiter fragt den Chef, ob er heute früher gehen darf.

Oft steht das Verb ‚fragen‘ jedoch mit der Präposition ’nach‘ + Dativ statt mit dem zweiten Akkusativ.

Der Mann fragt seinen Freund nach der Uhrzeit. Wir müssen den Touristenführer nach dem Weg fragen. 

ABFRAGEN UND ABHÖREN

Das trennbaren Verb ‚abfragen‘ und ‚abhören‘ sind Synonyme für ‚testen‘ oder ‚(über)prüfen‘. Wir können die Verben ‚abfragen‘ und ‚abhören‘ aber personalisieren. Dann brauchen wir hier die beiden Akkusative.

Der Lehrer fragt den Schüler die Vokabeln ab.

Meine Mutter hört mich die unregelmäßigen Verben ab.

LEHREN

Das Verb ‚lehren‘ funktioniert mit zwei Akkusativen, weil ein Subjekt jemanden etwas lehrt.

Mein Englischlehrer lehrt lehrt mich seit 2 Jahren die englische Sprache.

Ein Synonym für ‚lehren‘ ist das trennbare Verb ‚beibringen‘ + Dativ.

Der Klavierlehrer bringt mir das Klavierspielen bei.

KOSTEN

Auch das Verb ‚kosten‘ wird mit zwei Akkusativen gebildet.

Dieses Haus hat mich ein Vermögen gekostet.

Die NENNEN-Gruppe

Neben dem Verb ’nennen‘ gibt einige Verben, die synonym (oder in einem despektierlichen Sinn) gebraucht werden.

Wir nennen unseren Hund Waldemar, aber rufen ihn immer nur Waldi.

Die Verben ’nennen‘ und ‚rufen‘ werden meist in einem neutralen Sinn gebraucht, ebenso das Verb ‚taufen‘, das wir verwenden, wenn wir einer Person oder einer Sache einen neuen Namen geben.

Die Eltern taufen ihr Kind Philipp.

Die Verben ’schimpfen‘ und ’schelten‘ werden dagegen häufig verwendet, wenn jemand despektierlich (negativ) über etwas oder jemanden spricht.

Der Student schimpft den Bundeskanzler einen Idioten.

Ihr scheltet mich einen naiven Anfänger.

 

 

Adjektive (Charakter und Verhalten)

Hallo,

dieses Bild unten zeigt einige Adjektive, mit denen man menschliche Eigenschaften, also das Verhalten (behaviour) oder den Charakter von Personen beschreiben kann.

Adjektive - WS

Bitte denkt daran, dass ihr diese Adjektive richtig dekliniert, wenn sie vor Substantiven stehen.

 

Für mehr Informationen, Synonyme und Definitionen könnt ihr im Duden, einem offiziellen Wörterbuch für die deutsche Sprache, nachsehen. Hier der Link: duden.de .
Für Übersetzungen in andere Sprachen empfehle ich das Internetwörterbuch: pons.eu .