QUIZ – Buchstaben finden: Weihnachten

Hallo,

heute habe ich für euch ein kleines Quiz zu Weihnachten. Ihr müsst Wörter erraten.

Dafür müsst ihr die richtigen Buchstaben finden.
Die Umlaute werden als zwei Buchstaben geschrieben: Ä => AE / Ö => OE / ü => UE

Viel Spaß!!!

 

Findet die Wörter zum Thema Weihnachten!

Geschenk
Weihnachtsbaum
Plätzchen
Kerze
Jesus

Die trennbaren und nicht trennbaren Verben (1) – Was ist das?

Hallo,

wie ihr sicher wisst, gibt es in der deutschen Sprache trennbare Verben und nicht trennbare Verben. In diesem und in den nächsten Beiträgen möchte ich mich mit diesem Thema beschäftigen.

Was sind trennbare und nicht trennbare Verben?

Diese Verben haben ein Präfix , einen Verbstamm und eine Endung.
Hier seht ihr das trennbare Verb „abfahren“:

ankommen     ⇒    Du kommst an.

Dieses Verb ist trennbar, weil wir bei der Konjugation das Präfix vom Rest trennen können.

 

Hier seht ihr das nicht trennbare Verb „besuchen“.

besuchen     ⇒    Du besuchst deinen Onkel.

Ihr seht, dass wir das Präfix bei diesem Verb nicht von dem Rest trennen können. Das Verb ist nicht trennbar oder untrennbar.

Welche Verben sind trennbar? Welche Verben sind nicht trennbar?

Es gibt eine Regel:

Betonung auf dem Präfix  ⇒  trennbares Verb

abholen  ⇒  Ich hole dich von der Schule ab.

Betonung auf dem Verbstamm  ⇒  nicht trennbares Verb

Du verkaufst dein Auto.

 

Präfixe für nicht trennbare Verben

Manchmal ist es aber schwer, die Betonung zu kennen. Deshalb solltet ihr die wichtigsten Präfixe lernen.

Die Grafik zeigt die wichtigsten Präfixe für trennbare Verben.

WICHTIG !!! Es gibt nur NEUN Präfixe für nicht trennbare Verben!

Deshalb solltet ihr beim Lernen mit diesen Präfixen beginnen.

 

Trennbare Verben

Es gibt viel mehr Präfixe für trennbare Verben. Einige wichtige Beispiele seht ihr hier:

Die folgende Tabelle zeigt euch einige Beispiele für trennbare Verben im Hauptsatz.

 

Diese zwei guten Videos erklären euch die trennbaren Verben und nicht trennbaren Verben.

 

In den nächsten Beiträgen möchte ich mehr über trennbare Verben und nicht trennbare Verben im Satz informieren.

Später werde ich auch mehr über die unterschiedlichen Bedeutungen dieser Verben schreiben.

Wörter unter der Lupe – senken & sinken

Hallo,

heute geht es um die Verben „senken“ und „sinken“, die oft verwechselt werden.

 

SENKEN 

Das Verb „senken“ wird mit einem Akkusativobjekt gebraucht. Es ist transitiv.

Ich senke den Preis.

Das bedeutet, es gibt ein Subjekt, das den Preis nach unten bewegt.

Es ist ein regelmäßiges Verb. Im Perfekt steht es mit „haben“, weil es mit einem Akkusativobjekt gebildet wird.

  • Präsens: ich senke, du senkst, er/sie/es senkt, …
  • Präteritum: ich senkte, du senktest, er/sie/es senkte, …
  • Perfekt: ich habe gesenkt, du hast gesenkt, …

Die komplette Konjugation des Verbs „senken“ zeigt dieses Video von Verbformen.de:

 

Mögliche Synonyme:

vermindern, verkleinern, dezimieren

 

SINKEN

Das Verb „sinken“ steht immer ohne Akkusativ. Es ist ein intransitives Verb.

Das Verb „sinken“ drückt aus, das sich ein Subjekt SELBST nach unten bewegt.

Der Preis sinkt.

Das Verb ist im Präsens ein regelmäßiges Verb, hat jedoch unregelmäßige Formen im Präteritum und im Perfekt. Im Perfekt wird es mit „sein“ gebildet.

  • Präsens: ich sinke, du sinkst, er/sie/es sinkt,
  • Präteritum: ich sank, du sankst, er sank,…
  • Perfekt: ich bin gesunken, du bist gesunken,…

 

Mögliche Synonyme: 

fallen, abnehmen, heruntergehen

 

 

Hildegard von Bingen – die erste deutsche Ärztin

Hallo,

Hildegard von Bingen war eine der populärsten und bedeutendsten Frauen das Mittelalters. Viele sehen sie als erste deutsche Ärztin und Naturforscherin. Sie war aber auch künstlerisch – als Komponistin und Dichterin – aktiv.

Hildegard von Bingen wurde 1098  in Bermersheim vor der Höhe, einem Ort im Südwesten Deutschlands, geboren. Sie war die letzte von insgesamt 10 Geschwistern.

Aufgrund häufiger Krankheiten im Kindesalter kam sie im Jahr  1106 in ein Nachbargebäude des Benediktinerkloster auf dem Disibodenberg an der Nahe und erlernte dort in der Pflege weibliche Handarbeiten und das Singen von Psalmen, bis sie im Jahr 1136 selbst dort Lehrerin wurde.

Ihre herausragende historische Leistung bestand jedoch in der Entwicklung der Naturheilkunde. Sie erforschte die Wirkung vieler Pflanzen, anderer Nahrungsmittel und Elemente auf die Gesundheit und entwickelte natürliche Rezepte gegen verschiedene Krankheiten, die noch heute in der Naturheilkunde bekannt sind.

Hildegard von Bingen verstand ihre Arbeit dabei immer als „ganzheitlichen Ansatz“, das heißt sie bezog den seelischen Zustand des Patienten in ihre Heilmethoden mit ein. Ein Beispiel dafür ist dieses Zitat:

In ihrer Forschung und bezüglich ihrer Behandlungsmethoden beschäftige sie sich vor allem mit den gesundheitlichen Wirkungen folgender Bereiche:

  • Heilpflanzen und Ernährung insgesamt
  • Edelsteinen
  • Bäderheilkunde
  • Lebensführung
  • Spiritualität

Im späteren Verlauf ihres Lebens übernahm Hidegard von Bingen die Leitung zweier Klöster und predigte auf Marktplätzen, was für Frauen in dieser Zeit sehr ungewöhnlich war.

Darüber hinaus stand  sie in häufigem brieflichen Kontakt mit dem Kaiser Friedrich Barbarossa sowie dem damaligen Papst Alexander III.

Hildegard von Bingen starb im Jahr 1179 in „ihrem“ Kloster „Rupertsberg“ in Bingen.

Im Jahr 2012 sprach Papst Benedikt sie heilig, das heißt, sie wurde eine anerkannte Heilige in der römisch-katholischen Kirche.

Mehr über Hildegard von Bingen erfahrt ihr auf der Internetseite von BR alpha und in einem Film in der Mediathek des Zweiten Deutschen Fernsehens.

Eines ihrer in der Theologie bekannten Bücher ist „Der Weg der Welt“, in dem sie ihre Visionen aufgeschrieben hat. Ihr könnt das Buch im „Projekt Gutenberg“ von Spiegel.de lesen.

 

Gottfried Wilhelm Leibniz – ein Universalgelehrter

Gottfried Wilhelm Leibniz (1646 – 1716) war ein Wissenschaftler, der in vielen Wissenschaften tätig war.

Leibniz wirkte als Philosoph, Jurist, Historiker, Sprachwissenschaftler, Theologe, aber auch als Mathematiker und Techniker.

Seine Einstellung zum Lernen und Studieren drückt das folgende Zitat gut aus:

zitat-wer-seine-schuler-das-abc-gelehrt-hat

Während und nach seinen Universitätsstudien knüpfte er auf Reisen Kontakte mit anderen Wissenschaftlern, etwa  dem Philosophen Spinoza oder dem Mathematiker Huygens.

Ab 1667 übernahm der vielseitige Wisschenschaftler Leibniz Positionen als Berater an Fürsten- und später auch Königshöfen.

Zu Ehren von Gottfried Wilhelm Leibniz verleiht die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) jährlich die  Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preise für hervorragende wissenschaftliche Leistungen.

Wer mehr über Leibniz erfahren möchte, sollte sich seine Biographie ansehen.

 

 

Adventskalender des Goethe-Instituts

Hallo,

hurra, bald ist Weihnachten in Deutschland… und wir brauchen natürlich einen Adventskalender, damit die Zeit des Wartens nicht so lange wird.

Das Goethe-Institut hat einen virtuellen Weihnachtskalender entwickelt.

Jeden Tag könnt ihr ein Türchen öffnen und findet eine interessante Information und einen Text über das Leben in Deutschland.

Schaut mal rein !!!

Hier ist der Link zum Weihnachtskalender des Goethe-Instituts.

Frohe Adventszeit !!!

 

… oder interessiert ihr euch mehr für das OKTOBERFEST ???